Rufumleitung

Diesen Dienst bieten alle Mobilfunknetzbetreiber an: Ankommende Anrufe werden an einen anderen Anschluss oder eine Mailbox weitergeleitet.

In GSM-Netzen gibt es vier Typen der Rufumleitung: Bei der generellen Rufumleitung landen alle Anrufe direkt beim Umleitungsziel.

Bedingte Umleitungen

Bei den drei bedingten Umleitungen (auch „fallweise Umleitungen“ genannt) erreicht der Anruf zunächst das Mobiltelefon. Dort wird geprüft, ob das Gespräch weitergeleitet wird. Dafür gibt es drei Bedingungen:

  • Der Teilnehmer ist nicht erreichbar, zum Beispiel weil der Akku leer oder das Handy ausgeschaltet ist.
  • Der Teilnehmer nimmt den Anruf nicht entgegen.
  • Der Teilnehmer telefoniert gerade.

Die bedingten Umleitungen lassen sich beliebig kombinieren.