Technik

Wie ist ein Mobilfunknetz aufgebaut? Welche Technologien gibt es? Neue Anwendungen und das veränderte Nutzungsverhalten sorgen für eine hohe Dynamik. Fakten rund um die Technik, die Netzplanung und den Netzaufbau finden sie hier.

Aktuelles aus dem Bereich Technik

Mehrere Unternehmen wollen die Erde vom Weltraum aus mit Internet versorgen. Das prominenteste Beispiel ist wohl das Projekt „Starlink“ des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk.

Die Datenübertragung bei der neuesten Mobilfunkgeneration 5G benötigt pro Bit deutlich weniger Energie als frühere Funkstandards.

Im Zusammenhang mit dem Ausbau von 5G und 4G wird auch intensiv über „graue Flecken“ diskutiert.

Prof. Alexander Lerchl ist Professor für Biologie und Ethik an der Jacobs University in Bremen. Im Auftrag des Bundesamts für Strahlenschutz untersucht er die Auswirkungen der sogenannten Millimeterwellen auf den menschlichen Körper.

Martin Röösli ist Professor für Umweltepidemiologie am Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Institut in Basel und leitet dort die Einheit Umwelt und Gesundheit. Er ist anerkannter Experte für die gesundheitlichen Auswirkungen elektromagnetischer Felder.

Bewegte Bilder vermitteln komplizierte technische Zusammenhänge oft verständlicher als reine Text-Erklärungen. Das gilt auch für Beamforming – eine neue Eigenschaft vor allem von 5G-Funkantennen, die auf den Mobilfunk-Frequenzen bei 2,6 GHz und 3,6 GHz eingesetzt werden.

Alle Mobilfunkanbieter in Deutschland arbeiten mit Hochdruck am Auf- und Ausbau ihrer 5G-Netze. Parallel dazu sind von praktisch allen Smartphone-Herstellern erste Gerätegenerationen mit 5G-Unterstützung erschienen.

Rund um die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) gibt es großen Informationsbedarf. Warum brauchen wir überhaupt einen weiteren Netzausbau? Wie gut sind die für 5G neu vorgesehenen Mobilfunkfrequenzen erforscht? Hat 5G Auswirkungen auf die Gesundheit?

Der aktuelle Ausbau der Funknetze sowohl mit weiteren 4G-Kapazitäten als auch mit 5G führt dazu, dass mehr Komponenten der Mobilfunkstandorte per Software gesteuert werden – Fachleute sprechen von einer „Virtualisierung der Funktechnik“.

Die Bundesnetzagentur hat jetzt eine Karte zur aktuellen Mobilfunkversorgung in Deutschland veröffentlicht. Diese zeigt, dass zum aktuellen Zeitpunkt 96,5 Prozent der Fläche in Deutschland von mindestens einem Mobilfunknetzbetreiber mit 4G (LTE) versorgt sind.