US-Gesundheitsbehörde: Kein Zusammenhang zwischen Mobilfunk und negativen Gesundheitsauswirkungen

Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat jetzt eine Untersuchung der zwischen 2008 und 2018 publizierten Literatur zu hochfrequenten Feldern und Krebs veröffentlicht. Die Ergebnisse unterstützen die Feststellung, dass es keine konsistente oder belastbare wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsprobleme durch die Exposition bei hochfrequenten Feldern von Mobiltelefonen gibt. Die US-Gesundheitsbehörde kam zu dem Schluss, dass wenn ein Risiko bestehen solle, es „extrem gering“ sei. Es sei kein einheitliches Muster zu erkennen, das hochfrequente Felder mit Tumoren oder Krebs in Verbindung bringe.

In einer umfassenden Aufbereitung hat die FDA die verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Auswirkungen der Exposition der Hochfrequenzstrahlung (RFR) auf die menschliche Gesundheit ausgewertet. Die aktualisierte Analyse umfasst relevante von Wissenschaftlern begutachtete Studien (Peer-Review-In-vivo-Studien), epidemiologische Studien und Studien mit Tieren (in-vivo) von 2008 bis 2018.  Basierend auf der Auswertung der Studien, kommt die die FDA zu dem Ergebnis, dass es keine ausreichenden Beweise für einen kausalen Zusammenhang zwischen Hochfrequenz-Exposition und der Entstehung von Tumoren gibt. Es fehle, so die FDA, an einer klaren Dosis-/Reaktionsbeziehung, an konsistenten Befunden oder an biologischer Plausibilität.

Trotz des enormen Anstiegs der Handynutzung in den letzten zwei Jahrzehnten konnte nicht nachgewiesen werden, dass eine Hochfrequenz-Exposition auf einem Niveau, wie sie bei Handy-Nutzern auftritt, zu negativen Auswirkungen führt. Basierend auf den verfügbaren epidemiologischen Studien und Krebsinzidenzdaten wird weiterhin die Feststellung der Behörde gestützt, dass es keine quantifizierbaren negativen Auswirkungen auf die Gesundheit beim Menschen gibt, die durch Expositionen von Mobiltelefonen verursacht werden. In den letzten zehn Jahren gab es etwa 70 relevante epidemiologische Studien, die zu dem Fachgebiet veröffentlicht wurden.