Standortdatenbank informiert über Funkanlagen

Derzeit investieren die Netzbetreiber in Deutschland stark in den Ausbau der Netze. Sowohl 4G- als auch 5G-Mobilfunkstandorte werden neu errichtet oder an vorhandenen Standorten zusätzlich ergänzt. Wer wissen möchte, wo sich der nächste Mobilfunksender befindet, kann dies über die EMF-Datenbank der Bundesnetzagentur herausfinden. EMF ist die Abkürzung für elektromagnetische Felder. Die Behörde zeigt auf einer Karte alle genehmigten Basisstationen an. Dazu liefert die Datenbank wichtige Detailinformationen über die Sendeanlagen.

Mit Hilfe der EMF-Datenbank kann jeder sehen, wo sich Standorte in Deutschland befinden. Auf einer Karte zeigt die Behörde alle genehmigten Standorte für Sendeantennen. Dafür müssen die Nutzer nur die gesuchte Adresse eingeben, dann erscheint eine vergrößerte Karte mit allen Basisstationen in der Umgebung. Die Karte lässt bis ins Detail vergrößern, so dass man den Standort der Sendeantenne sehr genau ermitteln kann.

Die Bundesnetzagentur ermöglicht somit der Öffentlichkeit, sich über alle Standorte von Funkanlagen zu informieren, die sich in Betrieb befinden. Außerdem werden Orte registriert, an denen durch Messungen überprüft wurde, ob die Grenzwerte zum Gesundheitsschutz eingehalten werden. Die Datenbank, die regelmäßig aktualisiert wird, enthält auch Angaben zu Sicherheitsabständen, Montagehöhen der Antennen sowie zur Hauptstrahlrichtung.