ICNIRP bestätigt Grenzwertempfehlung

Die Internationale Strahlenschutzkommission (ICNIRP) hat mit ihrer aktuellen Veröffentlichung die geltende internationale Grenzwertempfehlung erneut bestätigt. Wie in vielen anderen Ländern ist diese Empfehlung auch in Deutschland die Grundlage für das gesetzlich verankerte nationale Schutzkonzept. Sie deckt auch höhere Frequenzen ab, die im Jahr 2019 zum Teil im Zusammenhang mit der Einführung des 5G-Mobilfunkstandards vergeben wurden. Die vorliegende wissenschaftliche Veröffentlichung ist die derzeit umfassendste und aktuellste Bewertung des Themenfeldes Mobilfunk und Gesundheit. Nach Aussagen der ICNIRP gewährleisten die Grenzwerte den umfassenden Schutz für Mensch und Umwelt, das gilt auch für die voraussichtlich für 5G genutzten bzw. vorgesehenen Frequenzbereiche.

 

Der Vorsitzende des ICNIRP, Dr. Eric van Rongen, sagte: „Die Richtlinien wurden nach einer gründlichen Überprüfung der relevanten wissenschaftlichen Literatur, wissenschaftlichen Workshops und einem umfassenden öffentlichen Konsultationsprozess entwickelt.“ Im Rahmen einer 7-jährigen Evaluierung hat die ICNIRP ihr Schutzkonzept für Hochfrequenzfelder (100 kHz bis 300 GHz) überprüft. Das Expertengremium hat hierzu die aktuelle Forschungslage in der wissenschaftlichen Literatur beurteilt und auf mehreren Fachworkshops mit internationalen Experten diskutiert. Auf der wissenschaftlichen Fachtagung Bioelectromagnetics Society (BioEM) wurde im Jahr 2018 ein erster Entwurf vorgestellt und eine formelle, öffentliche Online-Konsultation eröffnet.

 

Die ICNIRP-Empfehlungen bilden die Grundlage für die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) und vieler nationaler und internationalen Institutionen. Deutschland setzt die Empfehlungen der ICNIRP mit den geltenden Grenzwerten ebenfalls in nationales Recht um. Mit der Ergebnis-Veröffentlichung in der renommierten Fachzeitschrift Health Physics wurde nunmehr der Gesamtprozess abgeschlossen. Die ICNIRP ist eine internationale Vereinigung von Wissenschaftlern zur Erforschung der Auswirkung nichtionisierender Strahlung auf die menschliche Gesundheit.