Einsatz von 5G in der Produktion nimmt zu

  • Investitionen in den neuen Funkstandard steigen
  • Für 85 Prozent der produzierenden Unternehmen ist 5G wichtig
  • Rund ein Drittel der Unternehmen setzt 5G bereits in der Produktion ein

5G hat für die deutsche Industrie eine hohe Bedeutung: Für 85 Prozent der produzierenden Unternehmen ist die Verfügbarkeit von 5G wichtig – für 52 Prozent sehr wichtig und 33 Prozent eher wichtig. Dies zeigt eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 500 Industrieunternehmen ab 100 Beschäftigten in Deutschland.

Geringe Latenzzeit, niedrige Störanfälligkeit und hohe Datenraten, das sind nur einige Vorteile des fünften Mobilfunkstandards. Dadurch können die Unternehmen ihre Fertigung flexibel, mobil und effizient gestalten, so die Bitkom-Experten. Die Industrie in Deutschland habe diese Vorteile erkannt, müsse den Kommunikationsstandard in den Unternehmen aber erst noch etablieren.  29 Prozent der Unternehmen setzen 5G in der Produktion bereits ein – im Vorjahr waren es erst acht Prozent – und 42 Prozent planen den Einsatz oder diskutieren darüber. In Zukunft möchten die Unternehmen 5G noch intensiver nutzen. So will ein Fünftel (21 Prozent) im Jahr 2025 ausschließlich auf 5G als Funkstandard setzen – aktuell haben fünf Prozent ausschließlich 5G im Einsatz. Zehn Prozent nutzen 5G überwiegend und 13 Prozent teilweise oder nur sehr geringfügig.

Die Investitionen in 5G steigen. Die Unternehmen, die 5G einsetzen, dies planen oder diskutieren, schätzen, dass sie im Jahr 2022 durchschnittlich mehr als 610.000 Euro in den Funkstandard investieren – im Vorjahr wurde das Investitionsvolumen im Schnitt auf rund 560.000 Euro geschätzt.

Veröffentlicht am: 17.08.22