Abschirmung elektromagnetischer Felder: Sinnvoll oder nicht?

Auch wenn zahlreiche internationale Expertengremien bestätigen, dass hochfrequente elektromagnetische Felder, wie sie beim Mobilfunk verwendet werden, nicht gesundheitsschädlich sind, gibt es Menschen, die Ängste haben und damit verbunden den Wunsch, mit „Abschirmung“ diese Felder im persönlichen Umfeld zu minimieren.

Was ist eigentlich „Elektrosmog“?

Wer bei Suchmaschinen den Begriff „Abschirmung elektromagnetischer Strahlung“ eingibt, der erhält eine ganze Reihe von Produkten, die versprechen, die elektromagnetischen Felder mit unterschiedlichen „Systemen“ von den Menschen fernzuhalten. Oft sind die Kosten hoch und der Nutzen fraglich. Begriffe wie Elektrosmog tragen ihren Teil dazu bei, die Besorgnis zu erhöhen. Elektrosmog ist ein Kunstwort, das aus den beiden Begriffen „Elektromagnetische Felder“ und „Smog“ (aus englisch „smoke“ = Rauch und „fog“ = Nebel) gebildet wurde. Der Begriff „Smog“ kennzeichnete ursprünglich die unerwünschte Konzentration von städtischen Abgasen. Die Vorstellung, elektromagnetische Felder hätten ähnliche Auswirkungen wie umweltverschmutzende Abgase, führt aber in die Irre. Beispielsweise können sich elektromagnetische Felder nicht im Körper anreichern. Außerdem sind die Felder kein vermeidbares Beiprodukt, sondern direkter Träger der Funktionalität für die Versorgung mit Mobilfunk. Elektromagnetische Felder verschwinden auch sofort, sobald die jeweilige Quelle oder der Sender ausgeschaltet wird – ganz anders als bei materiellen Stoffen wie Rauch oder Abgas.

Mit solchen Begriffen wie Elektrosmog werden Ängste geschürt und damit der Wunsch geweckt, sich mit einfachen Maßnahmen wie einem Aufkleber, einem Schmuckstück oder einem Tuch, abzuschirmen und damit zu schützen. Da es bislang keine Beweise dafür gibt, dass 5G-Netze gesundheitsschädlich sind, sind viele der angebotenen Produkte im besten Falle nutzlos.

Dass der erwünschte Schutz gar zur Gefahr werden kann, zeigt ein aktuelles Beispiel aus den Niederlanden. Zum vermeintlichen Schutz vor 5G-Strahlung hat ein niederländischer Anbieter Armbänder und Halsketten angeboten, vor denen jetzt von staatlicher Seite gewarnt wurde. Die niederländische Behörde für nukleare Sicherheit und Strahlenschutz (ANVS) hat kürzlich eine Warnung herausgegeben, dass bei Tests radioaktive Strahlung in diesen Produkten festgestellt wurde.

Welche Maßnahmen sind sinnvoll oder wirksam?

Obgleich es keine wissenschaftsbasierte Notwendigkeit zur Abschirmung gibt, ist manchen Betroffenen damit geholfen, wenn sie aktiv etwas "zur besseren Abschirmung" beitragen. Dazu gibt es einige physikalisch wirksame Maßnahmen gegen hochfrequente elektromagnetische Felder, die zum Beispiel hier beschrieben sind: Fenster, Wandbeschichtungen und andere Maßnahmen können die elektromagnetischen Felder in Innenräumen reduzieren. Allerdings muss den Bewohnern dann auch bewusst sein, dass in diesen abgeschirmten Räumen die Nutzung von Mobiltelefonen, DECT-Telefonen oder Babyphone nur eingeschränkt möglich sind. Um dennoch einen Empfang zu ermöglichen, erhöhen die Geräte die jeweilige Sendeleistung.  

Was rät das Bundesamt für Strahlenschutz?

Angesichts der Studienlage rät das Bundesamt für Strahlenschutz zum Beispiel vor Abschirmmatten ab.  Da physikalisch wirksame Abschirmungsmaßnahmen teilweise teuer und aufwändig sind, wird das Kosten-/Nutzenverhältnis kritisch gesehen. Einfache Tipps wie das Abschalten von elektronischen Geräten, sind gleichzeitig wirkungsvoll und kostengünstig. Weitere Tipps zur Reduktion der individuellen Exposition hat das Bundesamt für Strahlenschutz zusammengetragen: Bei der Nutzung auf eine gute Verbindung achten, Headsets verwenden, beim Kauf eines Smartphones auf den SAR-Wert achten oder im WLAN surfen.

Quellen:

Bundesamt für Strahlenschutz:

https://www.bfs.de/SharedDocs/FAQs/BfS/DE/emf/mobilfunk/felder-abschirmen.html?nn=6051948

https://www.bfs.de/SharedDocs/FAQs/BfS/DE/emf/mobilfunk/abschirmmassnahmen.html

Stiftung Warentest:

https://www.test.de/Mobilfunk-Wie-riskant-ist-Handystrahlung-Ein-Faktencheck-5509718-5509731/

Allum/Kinderumwelt:

https://www.allum.de/stoffe-und-ausloeser/elektromagnetische-felder-im-haushalt/abschirmung-gegen-hochfrequente

Broschüre „Schirmung elektromagnetischer Wellen“:

Schirmung elektromagnetischer Wellen im persönlichen Umfeld (bayern.de)

Veröffentlicht am: 14.01.2022