Technik

Wie ist ein Mobilfunknetz aufgebaut? Welche Technologien gibt es? Neue Anwendungen und das veränderte Nutzungsverhalten sorgen für eine hohe Dynamik. Fakten rund um die Technik, die Netzplanung und den Netzaufbau finden sie hier.

Aktuelles aus dem Bereich Technik

Zum Austausch von Informationen zwischen Handys und Basisstationen nutzt die moderne Mobilfunktechnik elektromagnetische Felder. Sie übermitteln Sprache und Daten. Zum Transport dieser Informationen sind dem Mobilfunk bestimmte Frequenzbereiche zugewiesen.
LTE bringt den Netzbetreibern einen großen Kapazitätszuwachs. Damit können sie der wachsenden Kundennachfrage nach mobilen Datenanwendungen gerecht werden und eine größere Zahl von Nutzern mit mobilen Breitbandzugängen versorgen.
LTE beschreibt einen neuen Mobilfunkstandard, der gegenüber GSM und UMTS leistungsfähiger ist. Die "Digitale Dividende" steht für einen Frequenzbereich mit größeren Reichweiten des Funksignals, der nach der Umstellung auf digitalen Rundfunk für mobile Funktechniken wie LTE zur Verfügung steht.
Die typischen Einsatzbereiche werden denen heutiger Mobilfunknutzung ähneln: Telefonie mit dem Telefon am Ohr oder mit Headset sowie Datenübertragung mit vom Körper abgesetzten Geräten wie z. B. USB-Sticks am PC oder Laptop.
Bürger in ländlichen Regionen profitieren, da bei Einsatz der LTE-Technik im Bereich freiwerdender Rundfunkfrequenzen ("Digitale Dividende") der wirtschaftliche Ausbau von Breitbandzugängen auch in ländlichen Gebieten möglich wird. Daneben wird LTE zur weiteren Verbesserung der Breitbandversorgung in Ballungsräumen verwendet werden.
Die LTE-Funktechnik ist gegenüber GSM und UMTS leistungs­fähiger. Mobile Internetzugänge erreichen mittels LTE Datenübertragungen mit Geschwindigkeiten bis 100 Mbit/s.
LTE-Mobilfunksendeanlagen ähneln den bekannten Mobilfunkstandorten. Dies gilt sowohl für die Antennen als auch für die Technikschränke, in denen die Elektronik untergebracht ist. Durch den technischen Fortschritt kann das Volumen der Technikschränke weiter verringert werden.
Die bestehenden Mobilfunknetze stehen den Kunden weiterhin zur Verfügung. Der zusätzliche Ausbau von LTE ermöglicht höhere Übertragungsraten für mobile Datenanwendungen.
Vorhandene Mobilfunkstandorte werden bevorzugt genutzt und für LTE ausgerüstet. Abhängig vom Standort können dazu bauliche Anpassungen erforderlich sein.
Alle versteigerten Frequenzen wurden technologieneutral versteigert, somit haben die E-Plus-Gruppe, die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica die Möglichkeiten zum Einsatz der LTE-Technologie erhalten. Im Bereich 800 MHz ("Digitale Dividende") haben die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica Frequenzen ersteigert und nutzen diese für den Aufbau von LTE-Netzen in Deutschland.