Phonebloks

Technisch gesehen ist ein Handy über mehrere Jahre nutzbar, dennoch ist die tatsächliche Lebensdauer manchmal nur sehr kurz - etwa, wenn wegen einer kaputten Komponente, die fest im Handy verbaut ist, das komplette Gerät nutzlos wird und entsorgt werden muss.

Der Niederländer Dave Hakkens, der Erfinder der „Phonebloks“-Idee, entwickelte daher die Idee, ein Handy aus einzelnen Bauteilen herzustellen, die man unabhängig voneinander austauschen kann. Dabei besteht jedes Gerät aus einer Basisplatte, auf der verschiedene Komponenten angebracht werden können, z. B. der Bildschirm, der Akku oder die Kamera. Wenn ein Bauteil veraltet oder kaputt ist, lässt es sich einfach austauschen. So kann das Gerät länger genutzt werden – dadurch fallen weniger Abfälle an und Rohstoffe werden geschont.

Das Konzept wurde von der Industrie aufgenommen: Das Unternehmen Google baut momentan das erste modular aufgebaute Smartphone, bei dem sich Einzelteile unabhängig voneinander austauschen lassen.