Gefährdet Mobilfunk die Gesundheit?

Trotz intensiver Forschung gibt es keinen wissenschaftlichen Nachweis über eine Gefährdung der Gesundheit durch den Mobilfunk. Die Strahlenschutzkommission (SSK) hat in ihrer Gesamtbewertung des Deutschen Mobilfunk Forschungsprogrammes (DMF) von 2011 festgestellt, dass nach aktuellem wissenschaftlichen Kenntnisstand keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch den Mobilfunk zu erwarten sind, wenn die Grenzwerte eingehalten werden.

Die in Deutschland geltenden Grenzwerte der 26. Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSchV) stellen den Schutz der Bevölkerung vor wissenschaftlich nachgewiesenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch elektromagnetische Felder sicher. Die in Deutschland geltenden Regelungen entsprechen den Grenzwertempfehlungen anerkannter nationaler und internationaler Expertengremien wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Internationalen Kommission zum Schutz vor nicht ionisierender Strahlung (ICNIRP) oder der deutschen Strahlenschutzkommission (SSK). Auf Basis der Grenzwerte ermittelt die Bundesnetzagentur (BNetzA) für jede Mobilfunkantenne den einzuhaltenden Sicherheitsabstand. Außerhalb dieser Sicherheitsabstände sind die Felder so gering, dass sie ungefährlich sind. 

Allerdings gibt es noch Unsicherheiten hinsichtlich möglicher langfristiger Wirkungen der Handynutzung auf den Menschen, insbesondere auf Kinder. Derzeit laufende Langzeituntersuchungen werden dazu beitragen, noch offene Forschungsfragen zu beantworten.

Der Betrieb von Mobilfunkbasisstationen dagegen wird von der Internationalen Kommission zum Schutz vor nicht ionisierenden Strahlen (ICNIRP), der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der deutschen Strahlenschutzkommission (SSK) nach Auswertung der Studien übereinstimmend als ungefährlich für die Bevölkerung eingestuft. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schreibt dazu: „Berücksichtigt man die sehr niedrigen Feldstärken und die bisher vorhandenen Forschungsergebnisse, lässt sich kein überzeugender wissenschaftlicher Beleg dafür finden, dass sich die schwachen HF Signale von Basisstationen und drahtlosen Netzwerken nachteilig auf die menschliche Gesundheit auswirken.“ (WHO Factsheet 304, Mai 2006).