Förderung für 5G-Konzepte in 67 Städten und Regionen

Nach der Versteigerung der 5G-Frequenzen will die Bundesregierung die zügige und effiziente Einführung von 5G in Deutschland durch ein Förderprogramm unterstützen. Mit 138 konkreten Ideen zu Verkehr und Logistik, Medizin, Forst- und Landwirtschaft und anderen Bereichen zeigt der Wettbewerb das große Interesse an der nächsten Mobilfunkgeneration. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat jetzt von den 138 Bewerbungen 67 Städte, Regionen und Zweckverbände ausgewählt und rund 6,2 Millionen Euro Fördergelder vergeben. Mit der 5G-Konzeptförderung sollen innovative und kreative Anwendungen vorangetrieben und Geschäftsmodelle entwickelt werden

Geförderte Projekte umfassen Verkehr, Industrie, Landwirtschaft und Medizin

Im Verkehrsbereich soll mit den ausgewählten Projekten die Sicherheit von Verkehrsteilnehmern verbessert werden. Auch Umweltaspekte finden Berücksichtigung: Gerade in Ballungsgebieten sollen die CO2-Emissionen verringert und Staus vermieden werden, ohne die individuelle Mobilität einzuschränken. Ziel sei es, so das BMVI einen ressourcenschonenden und umweltfreundlichen Verkehr bei größtmöglicher Sicherheit zu gewährleisten.

Gerade für die in Deutschland traditionell starken Branchen der Industrie werden Projekte im Bereich des Internets der Dinge (IoT), bei der Steuerung von Maschinen und Robotern, bei der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M) oder bei der vernetzten Produktion, beim Einsatz von „augmented reality (AR)“ gefördert. Unter erweiterter Realität (AR) versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Hier könne 5G seine spezifischen Stärken, wie die geringe Latenzzeit und die Möglichkeit der Vernetzung einer sehr hohen Zahl von Endgeräten, ausspielen.

Die Projekte aus der Landwirtschaft demonstrieren, wie der Einsatz von 5G zu Innovationen, Ertragssteigerungen und mehr Umweltschutz in der Land- und Forstwirtschaft führen kann. Im Rahmen der nun zu erstellenden Konzepte ist der Einsatz von 5G u.a. beim precision farming management (d.h. der gezielten Steuerung und Dosierung von Pflanzenschutzmitteln und Düngereinsatz), der Schädlingsbefallüberwachung mit Drohneneinsatz, der Waldflächenüberwachung z.B. zur Brandfrüherkennung sowie der Überwachung und teilweise Automatisierung der Bearbeitung im Steillagenweinbau mit Drohneneinsatz („smarter Weinberg“) vorgesehen.

5G bietet auch Lösungen für die medizinische Versorgung auf dem Land, die zum Teil unter Ärztemangel und langen Wegen leidet. Die geförderten Projekte arbeiten daran, Patienten und Ärzte schneller und effizienter zusammenzubringen und den sicheren Austausch von Daten zu ermöglichen. Durch die Erfassung und Übermittlung von Vitaldaten der Patienten, aber auch durch mobile und vernetzte Diagnosemöglichkeiten können Patienten schnell Hilfe erhalten. Vorteile entstehen aber nicht nur auf dem Land, sondern generell für Menschen, die durch Krankheiten, Verletzungen oder ihr Alter in ihrer Mobilität eingeschränkt sind.

Mehr Informationen gibt es hier: