Datenvolumen nimmt weiter rasant zu

Der Datenhunger in Deutschland nimmt immer mehr zu, sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunk. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Telekommunikationsmarktstudie von Dialog Consult und VATM. Im Festnetz werden in diesem Jahr insgesamt 72 Milliarden Gigabyte (GB) verschickt oder heruntergeladen –28,6 Prozent mehr als 2019. Im Mobilfunk übertragen die Nutzer 2020 insgesamt rund 5,2 Milliarden GB – das bedeutet eine Steigerung von 52,9 Prozent. Pro Monat verbraucht der User durchschnittlich 3 GB.

Das Sprachvolumen nimmt laut Studie 2020 leicht um 10 Millionen Gesprächsminuten pro Tag zu (+1,3 Prozent). Dabei setzen sich die Trends fort: Während weniger via Festnetz telefoniert wird (-24 Millionen Minuten täglich), greifen die Bürgerinnen und Bürger häufiger zum Smartphone: 361 Millionen Minuten täglich wird mobil gesprochen (+16 Millionen).

Mehr als zwei Drittel der Ende 2020 aktiven Mobilfunk-SIM-Karten ermöglichen es den Kunden, Mobilfunknetze der vierten oder fünften Generation zu nutzen. Die Anzahl der 5G-fähigen SIM-Karten liegt Ende 2020 bei 4,2 Millionen, so die Studie.