Datenvolumen im Mobilfunk steigt weiter

2019 hat sich die Kommunikation weiter in den mobilen Bereich verlagert: Die Menschen in Deutschland nutzen ihre Smartphones vermehrt für die mobile Datenübertragung und zum Telefonieren. Das übertragene Datenvolumen im Mobilfunk stieg im letzten Jahr erneut stark an: 2,77 Milliarden Gigabyte haben die Nutzer im vergangenen Jahr an Datenvolumen verbraucht. Diese Zahlen hat die Bundesnetzagentur im Tätigkeitsbericht Telekommunikation 2018/19 veröffentlicht. 2018 lag das verbrauchte Datenvolumen noch bei 1,99 Milliarden Gigabyte. Die Minutenzahl im Festnetz lag 2019 bei 94 Milliarden Minuten, im Jahr zuvor waren es noch 106 Milliarden Minuten. Der Trend zur mobilen Nutzung setzt sich demnach weiter fort.