Beinhalten die Grenzwerte in Deutschland einen Vorsorgebereich?

Um gesundheitliche Beeinträchtigungen durch elektromagnetische Felder auszuschließen, enthalten die Grenzwerte der 26. Bundes-Immissionsschutzverordnung (26. BImSchV) einen Sicherheitsfaktor von 50 gegenüber der biologischen Wirkungsschwelle. Darüber hinaus garantiert das Standortbescheinigungsverfahren, dass ab dem festgelegten Sicherheitsabstand diese Grenzwerte sicher und zumeist deutlich unterschritten werden. 

Und schließlich sorgen eine sorgfältige Netzplanung und der Einsatz modernster Technik mit effizienter Leistungsregelung dafür, dass stets nur die Leistung ausgesendet wird, die für die aktuelle Verbindung tatsächlich benötigt wird. Dies führt dazu, dass überall dort, wo sich Menschen dauerhaft aufhalten, die Grenzwerte in der Regel deutlich unterschritten werden.