D-Netz

Das D-Netz wurde als erste digitales Mobilfunknetz in Deutschland 1992 in Betrieb genommen. Es handelt sich dabei um ein zellulares Mobilfunknetz nach dem GSM 900-Standard.

Besonderes Kennzeichen des Zellularnetzes ist das automatische Weiterschalten von Verbindungen beim Übergang von einem Sendebereich in einen anderen (Automatic Handover) sowie das automatische Auffinden von Teilnehmern, deren Standort nicht bekannt ist. Dies geschieht selbst dann, wenn kein Gespräch geführt wird und keine Datenverbindung besteht. Dieses Prinzip wird als sogenanntes Roaming bezeichnet.